ReverB Lernen vor Ort - Projekt des Regionalverbands Saarbrücken mit dem  Verbundpartner DFKI

1. Bildungskonferenz Heusweiler am 21.11.2013

1. Bildungskonferenz in Heusweiler – eine kommunale Bildungslandschaft schärft ihr Profil und startet durch

 

Dokumentation jetzt als Download verbügbar: Dokumentation BiKo Heusweiler.pdf

 Über 60 Bildungsakteure und Bildungsinteressierte  nahmen am 21.11.2013 an der ersten Bildungskonferenz in den Räumen des Heusweiler Rathauses teil. Eingeladen hatten die Gemeinde Heusweiler, der Regionalverband Saarbrücken, die ABG gGmbH, die örtliche Volkshochschule Heusweiler, die Grundschule Heusweiler mit Dependance Eiweiler und die Erich-Kästner-Grundschule in Heusweiler-Holz, die Friedrich-Schiller-Schule, die Friedrich-Joachim-Stengel-Schule,  die KiTa Kleine Leute Haus, der ASB Landesverband  Saarland als Träger der Schulsozialarbeit an der Friedrich-Schiller-Schule und der Grundschule Heusweiler sowie Mitglieder des Heusweiler Gemeinderats.

In seiner Begrüßungsansprache hob Bürgermeister Redelberger die Qualität und Vielfalt des Heusweiler Bildungsangebots hervor: „Ich bin überzeugt, dass wir hier in Heusweiler  bereits eine hervorragend funktionierende Bildungsinfrastruktur haben.“

Der Beigeordnete des Regionalverbandes Saarbrücken, Karl-Heinz Wiesen, ging in seiner Begrüßung auf die Bildung als zentrales Handlungsfeld und Schlüssel für die Zukunftsfähigkeit der Kommunen im Regionalverband ein: „In die Bereiche Bildung und Ausbildung zu investieren ist gleichbedeutend mit einer Investition in die Handlungskompetenz  der Einwohner und damit auch in die zukünftige Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit eines Standortes.“  

In seinem Vortrag über die Heusweiler Bildungslandschaft ging Jan Schluckebier, Leiter der Stabsstelle Bildungsmanagement im Regionalverband Saarbrücken, auf die Komplexität, Vielfalt und hohe Qualität der Heusweiler Bildungslandschaft vor dem Hintergrund der Ortsteil- und Siedlungsstruktur ein. Entwicklungspotenziale skiz­zierte er vor allem in den Kontexten des Übergangs­managements zwischen den Bildungsphasen, in der Erschließung neuer Lernorte und Bildungsakteure sowie in den Bereichen Inklusion und inter­generationellem Lernen.

Die Weiterentwicklung und Zukunftsfähigkeit der Heusweiler Bildungslandschaft sowie die Verbes­serung der bildungsübergänge wurde anschließend an Thementischen entlang der Bildungsphasen von der frühkindlichen Bildung in den KiTas und Kindergärten bis hin zur Erwachsenen- und insbesondere Seniorenbildung diskutiert; ein besonderer Thementisch widmete sich der Öffentlichkeitsarbeit und einer umfassenderen Pro­filierung der Heusweiler Bildungsaktivitäten, etwa durch ein „Bildungslogo“ und einen koordinierten Webauftritt.

Die vielfältigen und z.T. sehr konkreten Ergebnisse wurden von den Moderatoren der Thementische dem Plenum präsentiert; am Ende der Veranstaltung waren sich fast 60 Teilnehmer und Teilnehmerinnen per Abstimmung einig, der Bildungskonferenz Heusweiler eine längerfristige zeitliche Perspektive zu geben und an bestimmten Themen in Arbeitsgruppen weiterarbeiten zu wollen.

Die schriftliche  Dokumentation der Gesamt­veran­staltung steht voraussichtlich ab Februar 2014 zur Verfügung und kann bei der Stabstelle Bildungs­management des Regionalverbandes angefordert werden: Tel: 0681 506 4357; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!