ReverB Lernen vor Ort - Projekt des Regionalverbands Saarbrücken mit dem  Verbundpartner DFKI

Lokale Bildungskonferenzen

Der hohe Stellenwert einer funktionierenden Bildungsinfrastruktur für die Entwicklung von Gemeinden, Orts- und Stadtteilen hat sich in allen laufenden Stadtteil- und Gemeindeentwick­lungsvorhaben immer wieder erwiesen. Denn gerade durch funktionierende Bildungsprozesse werden nicht nur individuelle Kompetenzen als Grundlage der beruflichen, alltagspraktischen und gesellschaftlich-sozialen Existenz herausgebildet und entscheidend gefördert, sondern auch kollektive Teilhabe- und Handlungsstrukturen erst ermöglicht, Sozialräume entfaltet. Umgekehrt führen Defizite in der Bildungsinfrastruktur, nicht-inklusive Bildungszugänge und –Übergänge zu mangelnder Chancengerechtigkeit, zur Beeinträchtigung der sozialen Teilhabe und zu sozialräumlichen Disparitäten. Als tragende Säulen des Entwicklungsprozesses einer funktionierenden kommunalen Bildungsinfrastruktur und gelingender Bildungsprozesse in den Quartieren agieren die Kindertagesstätten, Schulen, Volks­hochschulen, Hochschulen, Bibliotheken und zahlreichen Kulturein­richtungen ebenso wie die Einrichtungen der Gemeinwesenprojekte, regel- wie projektbasierte Angebote und Vorhaben der sozialen Arbeit, der Integration und Inklusion.

Bildungsprozesse  sind in dieser Sichtweise nicht räumlich beschränkt auf klassisch-institutionelle Lernorte wie Schulen,  sondern ereignen sich auch und gerade an Orten des informellen und nonformalen Lernens wie z.B. bei Freizeitangeboten in Sportvereinen oder auf Spielplätze­n oder an bekannten informelle Treffpunkte von Jugendlichen...